Wähle deine Sprache:

  • Deutsch
  • Română
  • Български
  • English
  • Español
  • Français
  • Magyar
  • Türkçe

Aktuelles zu Corona

 

Verbot der Ausübung von Prostitution

Maßnahmen

  • Am 17. März 2020 hat das Landesministerium Baden-Württemberg eine Verordnung aufgrund der Corona-Pandemie erlassen.
  • Darin steht, dass das Öffnen von Prostitutionsstätten, Bordellen oder ähnlichen Einrichtungen momentan verboten ist.
  • Das Verbot umfasst alle Formen von Prostitution sowie alle Tätigkeitsorte und Tätigkeitsbereiche
  • Dieses Verbot gilt bis auf weiteres.
  • Was nicht verboten ist, ist Telefonsex und Cam-Sex
  • Hier kannst Du die aktuelle Verordnung im Original lesen

 

Begründung der Maßnahmen

  • Diese Maßnahmen heißen „infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2“. Diese Maßnahmen sollen dazu führen, dass der persönliche Kontakt zu anderen Menschen seltener passiert. Wenn weniger Menschen sich körperlich nah sind, kann das Risiko einer Infektion verkleinert werden.
  • Die Rechtsgrundlage für diese Maßnahmen ist der § 28 Absatz 1 Satz 1 und 2 des Infektionsschutzgesetztes.

 

Verstoß gegen die Maßnahmen: Ordnungswidrigkeit

  • Du verstößt gegen die Maßnahmen, wenn Du
  1. als Betreiber oder Betreiberin eine Prostitutionsstätte öffnest.
  2. als Prostituierte oder Prostituierter arbeitest.

 

 

Finanzielle Unterstützung

Corona-Soforthilfe

Die Corona-Soforthilfe endete in Baden-Württemberg zum 31. Mai 2020.
Ein Nachfolge-Programm wird aktuell vom Ministerium erarbeitet.

Hier findest Du mehr Informationen dazu

 

Oder wende Dich an eine der Fachberatungsstellen für Sexarbeiter*innen.

Hier findest Du eine Liste mit Adressen und Telefonnummern der Fachberatungsstellen in Baden-Württemberg, die Dir weiterhelfen

 

Corona-Grundsicherung

Aufgrund der Corona-Pandemie gibt es auch einen Antrag auf Corona-Grundsicherung. Das ist vergleichbar mit dem Arbeitslosengeld II. Der Antrag ist erheblich erleichtert und geht schnell. Du kannst ihn ohne Hürden beantragen. Hier bekommst Du mehr Informationen

Erkundige Dich bei Deinem Jobcenter oder wende Dich an eine der Fachberatungsstellen für Sexarbeiter*innen, die Dir weiterhelfen:

exit